Rezept: veganer Bananenkuchen.

Hallo ihr Lieben, 
heute bei diesem verregneten Wetter gibt es mal wieder ein leckeres Rezept von  mir. Den Bananenkuchen backe ich schon seit Monaten, seit ich nicht mehr nasche, immer, wenn ich Lust auf etwas Süßes habe. Das ist besser, als die Gelüste ins sich überkochen zu lassen. Also stelle ich mich lieber für 20 Minuten in die Küche und backe mir etwas leckeres, wo ich dann auch weiß, was drin ist, anstatt mir etwas ungesundes süßes zu kaufen, das mit einem Happs weg ist und ich mir danach denke: mehr! 

Was Ihr braucht: 
3 Bananen
Agavensirup (je nach Geschmack)
280g Dinkelmehl
60 ml Raps Öl
1 Prise Salz
1/2 Päckchen Backpulver
vermischt Eure Zutaten in einer Schüssel zu einem glatten Teig. Diesen füllt Ihr dann in Eure Lieblingsform. Das kann eine Springform sein, eine Kastenform, oder wie in meinem Fall Blümchen Muffins 🙂
Natürlich bleibt es auch Euch überlassen noch zB. Bananenscheiben obendrauf zu legen und mit zu backen, oder statt Bananen Äpfel zu nehmen. Die Vorgehensweise ist die gleiche. Nur, das Ihr dann eben nicht die Banane zerdrückt und dazu gebt, sondern die Äpfel reibt 🙂
(verzeiht mir für das unordentliche Bild, ich war heute in Eile)
Bei 180°C für ca. 25 Minuten in den Ofen (Bei einer Kastenform dauerd es etwas länger, bei Muffins weniger lang)
und fertig! Das ganze kann man natürlich noch optimieren, indem man das ganze noch dekoriert oder aufschneidet 🙂 
Ich wünsche Euch viel Spaß beim nachmachen, und einen tollen Start in die neue Woche.
Eure Lola <3

Dir könnte das auch gefallen

7 comments

  1. funktioniert das mit Äpfeln auch so reibungslos? Weil die Konsistenz ja anders ist, zudem sind sie auch eeeeetwas sauerer (je nachdem, wie reif die Bananen sind :D). Vielleicht fügt man daher noch etwas Natron oder Mineralwasser hinzu :3
    Ich mag nämlich Bananen nicht so, weil die ja aus Südamerika kommen

  2. Banane, wie lecker! Die überleben bei mir nie lange <3
    Und das Kuchenrezept kommt mir sogar ziemlich gesund vor, wg dem Agavendicksaft anstatt Zucker und Dinkel- anstatt weißen Mehls. Also ab auf meine Rezeptliste! <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.