Lola Sparks | Couscoussalat nach Attila Hildmann.
321
post-template-default,single,single-post,postid-321,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-theme-ver-16.6,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.1,vc_responsive,elementor-default

Couscoussalat nach Attila Hildmann.

Couscoussalat nach Attila Hildmann.

Hallo ihr Lieben, 
zu später Stunde gibt es noch schnell einen Buchtipp und gleichzeitig Kochtipp von mir 🙂
Es handelt sich um das tolle vegane Kochbuch von Attila Hildmann. Einige von Euch kennen es vielleicht schon. Ich habe es neulich bei Instagram gepostet und dort haben es auch schon viele gekannt. Es ist eins von mehreren Büchern, die er schon geschrieben hat. Ich habe es von meiner Mama geschenkt bekommen, die selbst auch des öfteren etwas daraus kocht (sehr lecker!!).

Nun zeige ich Euch heute mal den Couscoussalat. Ich habe ihn das erste Mal auch von meiner Mama bekommen und nun schon das dritte Mal nachgemacht. Er ist sehr leicht und schmeckt einfach super. Gerade, wenn ich von der Arbeit komme ist es super bequem!Man kann es vorbereiten und in kleinen Gläschen portionieren. Super lecker, probiert es auf jeden Fall aus 🙂
Trotzdem muss ich an dieser Stelle auch mal Kritik ausüben. 
Attila Hildmann steht für pure vegane Ernährung und einen gesunden, nachhaltigen Lebensstil. 
Wenn die Rede von Fleisch oder fleischhaltiger Ernährung ist, dann wird das immer so dargestellt, als wäre es generell etwas schlechtes und wäre niemals zu empfehlen. 
Er zeigt zum Beispiel ein Bild von sich, wo er über 100kg gewogen haben soll mit dem Untertitel: „antriebsarm und zu dick“. Daneben wird ein Bild gezeigt, wo er 70 kg wiegen soll und „austrainiert und voller Tatendrang“ an einem Ast Klimmzüge macht. 
Das zeigt meiner Ansicht nach 2 Extreme. Zum einen ein Mensch, der zu viel isst und deswegen fettleibig ist. Zum anderen das vehemente zur Schau stellen von „schaut her ich ernähre mich gesund und mache Sport in der Natur ich bin ein Vorbild für alle (dicken) Menschen“
Dabei frage ich mich nun: Nur, weil man Fleisch isst, heißt das, dass man antriebsarm ist und vielleicht sogar Übergewichtig? Wie viel Fleisch esse ich denn dann? 2 Steaks pro Tag und 1kg Hackfleisch als Zwischensnack? Wie viele Menschen machen das schon? Fettleibigkeit hat doch meistens etwas mit dem ganzen Lebensstil zu tun und ist sicher nicht nur auf eine fleischhaltige Ernährung zu schieben. Fettleibige Menschen essen doch auch andere Dinge, die dick machen, wie Süßigkeiten, Weizenmehlprodukte o.ä.
Außerdem gibt es auch Menschen, die nichts dafür können, dass sie dick sind, auf Grund einer Stoffwechselstörung etc. 
Laut Attila Hildmann sollten wir alle raus in die Natur gehen, auf Fleisch verzichten und alles wird gut. 
Aber meiner Meinung nach ist das in der Praxis für die meisten Menschen wieder etwas ganz anderes. Tagsüber muss man arbeiten, soll man dann abends, wenn es dunkel wird, mit den Füchsen im Wald wettrennen machen und Bockspringen über die Wildschweine machen? 
Sollen Normalverdiener extra zu bestimmten, viel teureren Bioläden fahren, damit das Essen auch wirklich den Anforderungen der ängstlichen Menschen entspricht bloß immer alles bio und gesund zu haben, damit man bloß niemals krank wird ? 
Ist es besser, wenn wir mit einer Ananas unterm Arm Fahrrad fahren (siehe Buchcover), weil man dann besonders gesund aussieht? Auf seinen Bildern werden viele glückliche Menschen gezeigt, die in aller Ruhe Gemüse schnippeln und kochen. Meiner Meinung nach vermittelt er seinen Lebensstil mit solch einer Leichtigkeit, als wäre es das normalste der Welt. 
Aber gerade das macht mich einfach skeptisch, denn wir wissen doch, was dahinter steht: Fotografen, Kamerateam, Illustratoren, Bildbearbeitung, Produzenten, Firmen, Fooddesigner und und und. Das ganze ist so durchgestylt, dass es für mich wieder unglaubwürdig wird. Nicht desto trotz mag ich das Buch dennoch und kann noch viel daraus an Informationen für mich entnehmen. Wie Ihr ja wisst poste ich öfters gesunde Alternativen für leckere Gerichte und Desserts. Deswegen passt sein Thema natürlich gut zu mir, also werde ich das Buch auch weiterhin gut finden. Aber trotzdem bin ich immer etwas skeptisch und sage nun um das ganze abzuschließen: „Alles in Maßen zu sich zu nehmen und einen Mittelweg zu finden, ist immer besser, als sich vor allem zu verschließen und in ständiger Mäßigung zu leben, mit den Versuchungen vor der Nase und in deinem Kopf“ 
Heute mal viel Text 🙂 sorry <3 ich bin für Eure Meinungen immer offen. Seht Ihr das anders als ich? Schreibt es mir in die Kommentare! Ich weiß, ich habe auch etwas übertrieben geschrieben um es klarer darzustellen.
Eure Lola <3

1
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Mareike Letzte Kommentartoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Mareike
Gast
Mareike

Wir haben das Buch auch zu Hause.
Meine Mutter hat sich zwei Wochen lang daran strikt gehalten weil sie es mal testen wollte und hat sich damit super wohl gefühlt.
Einige Sachen habe ich mitgegessen und die waren voll okay aber auf Dauer würde mir Fleisch, Fisch, Ei, Milch, Joghurt, Käse und Co doch fehlen, weil ich die Ersetzungsdinge nicht so lecker fand.
Trotzdem sehr inspirierendes Buch mit wertvollen Tips.
Aber du hast schon recht, die Aufmachen mit den Sportfotos ist schon ein bisschen zu gespielt, private Schnappschüsse ab und an hätten dem ganzen zur Auflockerung sicher nicht geschadet 😉
klickmy.blogspot.com